LMSGear – no hipster shit!

 

Last Man Standing – Gear

Wir sorgen ja dafür, dass jeder bei uns fündig wird. Nicht alle mögen die klassische Moleskinhose oder die M65-Schimanski Jacke. Aber Jeans mag, kennt und trägt nun wirklich jeder.  Wer unter der Woche im Dienst oder beruflich dazu angehalten ist eine bestimmte Art Bekleidung zu tragen, nennen wir es mal Uniform oder Arbeitsbekleidung, ist sicherlich froh, auch mal etwas Farbe und Abwechslung in seinen Kleideralltag bringen zu können.

Wenn das Kleidungsstück nicht nur praktisch und schmückendes Beinkleid ist, sondern auch noch kompatibel zu (d)einem Tactical Lifestyle ist, umso besser.
Eine Jeans die man auch beruflich tragen kann, ohne auf gewisse Features und ggf. z.b. notwendige Mitführen von z.b. einer Dienstwaffe, Ersatzmagazinen, Backup-Messer etc. verzichten zu müssen, ist das natürlich ideal. Dabei spielen dann gegebenenfalls noch ein paar Punkte eine wichtige Rolle:

  • die Beweglichkeit / Elastizität
  • ziviles Erscheinungsbild
  • verdeckte, passgenaue Taschen

Dass die Jungs von LMSGear wissen was sie tun merkt jeder, der die MUD Jeans mal tragen konnte. Da stimmt einfach die Kombination aus Material, Taschenanordnung und der Style. Kein Wunder, dass die LMSGear Jeans beim Vergleichstest von 6 Tactical Jeans in der aktuellen Ausgabe des
Tactical Gear Magazins (4/2018) als Sieger hervorgingen und den ersten Platz belegten. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle auch von uns!

 

LMSGear im Interview – Butter bei die Fische


Was machst du in deiner Freizeit?  Golf spielen, Chihuahuas züchten, tätowieren ?  

Bergwandern wenn es die Zeit zu lässt, Combatschiessen, an Ausrüstung basteln, Milsimpaintball, tätowieren und mal ein Bier trinken

Wie kamst du auf den Namen „Last Man Standing“ ?   Den Film kennt man ja… Was bedeuten die 3 Nägel?
Last Man Standing, der letzte Mann auf dem Schlachtfeld, eben dank seiner mentalen und körperlichen Kondition, andererseits aber durch seine perfekt abgestimmte Ausrüstung, gutes Gear ist nun mal das halbe Leben 😉 Wer all dies nicht besitzt, landet nun mal unter der Erde, also im Sarg, Einen Sarg als Logo wollte ich nicht nehmen, eher was anderes. Zudem Zeitpunkt hatte ich einen Tattootermin und habe mit meinem Tätowierer überlegt, was man machen könnte. So kamen wir in einem Oldschool-Flashset auf die Sargnägel und als noch Coffinnails (Psychobillyband) im Hintergrund lief war das Firmenlogo besiegelt. Dieses lies ich mir auch gleich noch tätowieren:)

Magst etwas zu deinem Background erzählen?  Wieso bietest du die Sachen an? Willst du reich werden oder berühmt? 
Ich hab es schon als Kind geliebt, mit Ausrüstung zu spielen, GI Joe war mein Lieblingsspielzeug. Später dann als man Geld hatte wurde das ganze dann verfeinert, WBK gemacht und Waffen besorgt, Ausrüstung verfeinert und trainiert. Da ich privat des öfteren schon auf der IWA und seit Jahren auf die Shot Show gehe und mir sämtliche Anbieter angesehen habe, dachte ich mir, mach doch dein eigenes Ding. Schwerpunkt taktische Jeanshosen, Low Profile. Alles was ich auf dem Markt in den Jahren so gesehen hatte war entweder vom Schnitt der Hosen eine Katastrophe oder zu „tactical“ überladen. Also Schnittmuster gemacht, nach Portugal geflogen und Samples anfertigen lassen. Mit Freunden von Spartanat und Bekannten auf der Schiessbahn getestet und die Hosen an mehrere Leute verteilt, die sie testeten, vom alltäglichen Gebrauch bis hin zu Combatschiesstrainings. Durch das Feedback wieder nach Portugal runter und die Samples ändern lassen bis nach ca 8 Monaten das in unseren Augen perfekte Model fertig war. Not to slim, not to baggy, einfach eine schöne Jeans, weg vom Hipsterhype. Ich hoffe berühmt werd ich mal, mit reich ist so ne Sache 😉

Wieso taktische Jeans? Meine Tactical Cargo Pants hat doch bisher immer gereicht?
Im 21ten Jahrhundert lautet die Devise „grey man“, nicht „I am the Operator, look at me“. Low Profile, verdecktes tragen. Ein Grossteil der Terroristischen Bedrohungen findet in Urbanem statt, Operator, Polizei, Militär müssen in der masse verschwinden, und nicht mit Cargo Pants, 100 Patches auf der Jacke und der Cap aufmarschieren. 

Was ist der Unterschied zu den Mitbewerbern? Wieso soll ich die LMS Gear MUD kaufen? 
Der gewichtigste Unterschied zu allen anderen, Made in Western Europe. Von Endusern entwickelt. Ich finde es traurig, das nicht mehr auf Qualität wert gelegt wird, sondern nur auf Profit und Umsatz. So wie man in den USA Wert auf „Made in USA“ legt, sollte man in Europa auch wieder zurück zu den Wurzeln gehen, was auch einige Firmen sehr gut hinbekommen, z.B. UF-Pro, Lowa, Zentauron oder MD Textil.

Ist Mode / Fashion ein Thema bei den tacticoolen Jungs?   Stichwort „Dresscode, No Go´s“   
Ich finde JA. Das geht schon damit los, nicht wie ein PMC im alltäglichen Leben aufzumarschieren. Dezent, unterstützt mit gutem Gear, weniger ist mehr. In den USA tragen viele z.B. keine Kampfstiefel beim Training, sondern einfach Hi Top Vans, find ich geil.  Es gibt einfach zuviel geiles Gear auf dieser Welt, seit 9.11 der Wahnsinn. Zum Thema Fashion, wir bieten die Hose nicht nur mit Elastan Anteil an, sondern auch mit 100% Cotton in 14,5 OZ Selvedge Denim, mit verzierten Webkante an der inneren Aussenseite der Hose, um diese krempeln zu können und mit schönen Red Wing Boots zu tragen. Dieses Hosenmodel passt auch perfekt zum Jacket. Also Fashion pur.

Was sind deine Faves an Gear?  Bekleidung, Rucksäcke und EDC Stuff?  
Welcher Firma ich schon jahrelang folge war Triple Aught Design aus San Francisco. Nach Streitereien entstand vor 4 Jahren PDW, Prometheus Design Werx unter der Führung des ehemaligen Triple Aught Design Gründers Patrick Ma. In meinen Augen ein sehr innovativer Gearhersteller. ITS Tactical, Ferro Concepts, Blue Force Gear und Haley Strategics, um weitere meiner all time Favorites zu nennen.  Zur Zeit trage ich noch meinen Gryphoon EDC Rucksack von US Palm auf, beim Biwak oder auf Touren Hill People Gear. Meine Hardshell ist von Arcteryx, mein Lieblingsmesser ein modifiziertes Sackmesser von Victorinox. Ich könnte noch stundenlang weiter erzählen 😉
 

 

Denkst du Amerika ist Vorreiter in Sachen Gearentwicklung im Bereich Law Enforcement und Militär?  Oder gibt es noch andere Impulse, unterschätzte Underdogs und „Insidertips“ ?
 Unbestritten sind die USA noch herrschend auf dem Gebiet, aber der Osten Europas drängt auch gewaltig auf den Markt. Wie sich manche Firmen dort entwickelt haben, Wahnsinn. Hat der ein oder andere sicher auf der IWA gesehen. In Deutschland finde ich das Ganze nicht so Innovativ was namhafte Firmen da so zaubern, eigentlich traurig
 
Was hat LSMGear noch zu bieten, was kommt auf uns zu?  Deine Pläne für die Zukunft.
 Für den Herbst 2 weitere Jeans-Modelle in anderen Farben und Taschenkonfigurationen und durchdachte Flannelhemden, ebenfalls made in Porto. 

 

Shut up and take my money

Wir bieten zum Start folgende Auswahl an Produkten von LMSGear an:
Die MUD Jeans in der Version „Utility Denim Elastane“, und im edlen Selvedge Farblook, der sich durch regelmässige Nutzung immer mehr dem Träger anpasst und durch das Waschen erst richtig Charakter bekommt.  Das Logo Shirt mit den genialen Nägeln, diverse LSMGear Patches und einige der Flexfit Caps mit Log, Velcro und allem was der Geardo sich wünscht.  Also jetzt heisst es zuschlagen und tacticool die Range, U-Bahn oder City rocken  🙂

Geldbeutel raus und hier entlang bitte —->  www.asmc.de/lmsgear

 

Schaut euch die Detailfotos an und ihr werdet es sehen und verstehen – Quality designed in Switzerland, und Made in Portugal/Europe.

 

2 Gedanken zu „LMSGear – no hipster shit!

Schreibe einen Kommentar zu Holger Bousonville Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.