Die RSU Kompanie Saarland

Die Regionale Sicherungs- und Unterstützungskompanie Saarland –kurz RSU– besteht aktuell aus ca. 50 aktiven Reservisten, mehr als 100 könnten es sein. Sie kommen aus den verschiedensten Berufsgruppen und werden regelmäßig zu Übungen einberufen, um ihre Einsatzfähigkeit zu erhalten und sich dabei immer wieder zu schulen, aus- und weiterzubilden.

 

                         

 

Bewachungs- und Sicherungsaufgaben gehören ebenso zu den Aufgaben der RSU, wie die Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen wie z. B. THW und Feuerwehr bei Naturkatastrophen und schweren Unglücksfällen. Die Soldaten bringen dabei natürlich auch immer gerne ihre beruflichen Qualifikationen mit ein.

Wir waren zu Besuch bei einer dreitägigen Reserve-Übung, die am Besuchs-Tag folgende Schwerpunkte hatte:

  • Brandschutzausbildung
  • Handgranatenvorausbildung
  • Checkpoint Ausbildung

Die Reserve-Soldaten der RSU „opfern“ übrigens ihre Freizeit um sich weiterzubilden, ihre Fähigkeiten aufzufrischen und um in Form zu bleiben.

In 3 Gruppen aufgeteilt durchliefen die Soldaten nacheinander die jeweiligen Ausbildungsstationen.

 

Brandschutzausbildung:  Brandrisiken, Brandstoffe und die geeigneten Löschmittel

      

 

Stabsfeldwebel V. Klein – im Zivilen ist er Wehrführer der freiwilligen Feuerwehr Riegelsberg – führte eine Schulung hinsichtlich Brandschutz- und Feuerbekämpfung durch. Die verschiedenen Arten der Feuerlöscher/Löschmittel wurden vorgestellt, die Arten der Brände, die man damit bekämpfen kann und vor allem welche nicht.

Der erfahrene Wehrführer nutzte zur Veranschaulichung unter anderem eine Brandsimulationsanlage, um realistische Szenarien darzustellen, anhand welcher die Reservisten dann die Kenntnisse gleich eintrainieren konnten.

Auch im zivilen Alltag verwendbare Kenntnisse wurden hierbei vermittelt. Denn ein Brand kann schließlich jeden treffen. Und wie oft hat man schon einen Feuerlöscher in der Hand, oder weiß aus dem Kopf, wo man ziehen/drücken muss, um diesen schnell und richtig zu benutzen.

 

Handgranatenvorausbildung: Wurftechnik, Deckung und Zielsicherheit

            

 

In der Handgranatenvorausbildung ging es hauptsächlich um die verschiedenen Wurftechniken und die Entwicklung einer Routine im Bewegungsablauf, um im Ernstfall das Handling mit den Spreng-Splittergranaten auch unter Stress zu ermöglichen. Hierbei wurde an einer Wurfstation mit den Übungshandgranaten das zielsichere Werfen trainiert. Jeder Teilnehmer musste mehrmals in verschiedene Zielbereiche treffen, und das jeweils mit einem lauten „Handgranate liegt!“ bestätigen, um dann sofort in Deckung zu gehen. Die blauen Übungshandgranaten entsprechen von Form, Gewicht und Bedienung her exakt den „richtigen“ Spreng-Splittergranaten.

Checkpoint Ausbildung: Barrieren, Spiegel und Wachsamkeit

      

 

Die Ausbildung „Checkpoint“ vermittelte den Soldaten dann wichtige Kenntnisse im Errichten eines Kfz-Kontrollpunkts, zum Beispiel an einer Zufahrt zu einer Kaserne oder einem Depot. Die Soldaten wurden vom Einsatz der Barrieren, sogenannter „Spanischer Reiter“, bis hin zur Ansprache der Fahrzeugführer und Untersuchung und Kontrolle von Hohlräumen, Fahrzeugunterböden und Ladeflächen per Kontrollspiegel geschult. Die Szenarien wurden mehrmals wiederholt, Feedback und Manöverkritik folgten adhoc.

Unser Respekt geht an die Kameraden der RSU-Kompanie Saarland, die ihren Dienst zum Wohle und der Sicherheit der Allgemeinheit auch in ihrer Freizeit sehr ernst nehmen.

Ausdrücklichen Dank an Oberstleutnant Dillschneider von der Pressestelle des Landeskommando Saarland für die Möglichkeit dieser Berichterstattung!

Wer mehr wissen will: Reserve in der Streitkräftebasis

 

 

Hier noch die Galerie mit Eindrücken und Fotos der RSU Kompanie Saarland:

 

 

 

2 thoughts on “Die RSU Kompanie Saarland

  • 26. März 2017 at 14:55
    Permalink

    Hallo H. Bousonville,
    Die RSU Kompanie Saarland hat sich über ihr kommen sehr gefreut.
    Ihr Bericht und die Fotos sind klasse.
    Hier wird das Aufgaben und Ausbildungsgebiet der RSU sehr gut dargestellt.
    Natürlich ist dies nur ein Teil unserer Ausbildung gewesen.
    Wir Reservisten sind froh darüber das es auch über ihren Blog in die Öffentlichkeit transferiert wird.
    Da die Kompanie noch Stellen offen hat, kann sich jeder Interessierte an das Landeskommando Saarland RSU Feldwebel wenden.
    Herzlichen Dank nochmals
    Volker Klein StFw. d.R.
    RSUKp. Saarland

    Reply
  • 26. März 2017 at 15:18
    Permalink

    Traumhaft! Respekt und Anerkennung! Meine Dienstzeit verbrachte ich im Saarland und bin nun ebenfalls in einer RSU beordert. RSU Sachsen!!
    In diesem Sinne; Weiter so und „Glück ab!“ aus dem Osten Deutschlands.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.