Die Outdoor 2018 – Viel bunt, wenig Bämm

Ein, zwei, drei Tage am See…

Die Outdoor bezeichnet sich selbst als „Leitmesse der Outdoor Branche“. Nahe am malerischen Bodensee gelegen kommt fast Urlaubsfeeling auf.

Aber eben nur fast 🙂  Der Weg von unserer Zentrale hier in Schiffweiler bis nach Friedrichshafen zieht sich wie Gummi. Wer neue Fotos braucht, für den ist die Strecke ab Karlsruhe ein echter Geheimtipp. Hier reiht sich Blitzer an Blitzer, man könnte quasi eine Fotoserie realisieren, während man sich über den ersten Blitzer aufregt, ist man locker durch 3-4 weitere gerauscht 🙂    Aber gut, irgendwie müssen die sich ja auch finanzieren.

Wir hatten im Vorfeld einige Termine mit Lieferanten vereinbart und nutzen die Zeit dazwischen nach neuen Produkten und interessanten Motiven Ausschau zu halten. Das Unterfangen gestaltete sich mitunter etwas schwierig. Was zugegebenermaßen vielleicht auch etwas an den taktischen Scheuklappen lag, die man sich im Laufe der Zeit (un)freiwillig aufsetzt hat.  Die ersten paar Stunden muss man erstmal mit den vielen, nahezu zahllosen Farbtönen und deren Wirkung klarkommen.  Sichtbarkeit und Akzente heisst  hier die Devise.

 

Ein bisschen Heimat – die TT Oase

Ein Rettungsanker für den sich nach oliv/tarnfarbenen Ausrüstungsgegenständen und grauer, oder wenigstens khakifarbener, Bekleidung verzehrenden Gearfreak war der nahezu klandestin gelegene Tasmanian Tiger Showroom. Inmitten des beeindrucken Messestandes von Tatonka befindet sich nämlich ein „verstecktes“ bzw. perfekt integriertes Kämmerlein mit allerfeinstem TT-Gear. Die besondere Positionierung ist wohl dem Umstand geschuldet, dass ein Gros der Messebesucher so gar nichts mit den Artikeln und der Thematik Law Enforcement/Military anfangen kann, und man eher für ungläubige als für neugierige Blicke sorgen würde. Oft handhaben Hersteller bzw. Marken es so, dass sie zivil und militärische Produktlinien strikt trennen, um die jeweils andere Zielgruppe nicht zu irritieren. Dabei fliessen hinter den Kulissen immer wieder Features und Wissen zwischen den beiden Welten hin und her und sorgen für die Perfektionierung der Produkte für jeweiligen Anwendungszweck.

Über die Neuigkeiten von TT werden wir euch aber noch gesondert und ausführlicher informieren. Dafür ist es jetzt noch zu früh 🙂 Es soll ja schließlich spannend bleiben.  Ein paar allgemeine Gear-Fotos die wir zeigen können findet ihr hier:

 

Advanced Search Technology – RECCO

Bei Tatonka gab es natürlich auch ein paar Neuigkeiten. Besonders ins Auge gestochen ist uns dabei eine Rucksackserie mit integriertem RECCO-System. Sprich ein Reflektor, über den man in Notsituationen wie Lawinenabgängen oder Unfällen bei Touren schneller gefunden werden kann.

Die in die Produkte integrierten RECCO-Reflektoren ermöglichen eine einfache Ortung des Trägers und erhöhen so deutlich die Überlebenschancen bei Unglücksfällen, wo jede Minute bei der Rettung zählt. Die Reflektoren funktionieren ohne Stromversorgung und sind mit den RECCO-Detektoren der Rettungskräfte auch aus dem überfliegenden Hubschrauber ortbar und unterstützen die Bergungsarbeiten/Helfer bei der Suche.

 

    

 

Katadyn goes Tactical

Am Stand von Katadyn konnten wir die neue „Tactical Line“ in Augenschein nehmen.  Da bekannterweise nicht jeder den klassischen Tchibo Outdoor Look mag, hat Katadyn sich derer angenommen, die gedeckte Farben und einen professionellen reduzierten Look auch bei Ausrüstungsgegenständen bevorzugen.

Vom handlichen Wasserfilter „Katadyn Pocket Tactical“ über die geniale BeFree SoftFlask bis zum produktiven Katadyn Camp Tactical Filtersystem werden hier ausgereifte und bewährte Essentials für den Aufenthalt und das Überleben draussen optisch gefällig angeboten.

Auch ein Ultralight Koch Set, ein kompakter Gaskocher (Optimus Polaris Tactical) , diverse Trinkflaschen sowie schicke schwarze Gaskartuschen und leckere Day Ration Packs  gehören zu der neuen Produktserie, die in Kürze natürlich auch bei ASMC erhältlich sein wird. Also Augen offen halten!

 

Klean Kanteen

Die Edelstahlflaschen von Klean Kanteen sind Zitat: „aus säurebeständigem, lebensmittelechtem, geschmacksneutralem, geruchsneutralem, rostfreiem und sicherem 18/8 Edelstahl. Der Chromanteil von 18% macht den Edelstahl rostfrei. Sie sind damit immer wiederverwendbar und langlebig.“

Abgesehen davon sehen sie sehr edel aus und sind neben dem klassischen Look jetzt in einem schönen olivgrün und schickem schwarz erhätlich.

Eine Neuigkeit sind die Isolierkannen von Klean Kanteen: die TK PRO Reihe sind die ersten Isolierkannen bei denen komplett auf Plastik verzichtet wurde. Eine doppelwandige ClimateLock Vakuumisolierung sorgt für lange Kühlung oder Wärmeisolierung. Der gewindefreie Dot-Verschluss ermöglicht das Ausgießen ohne das Abdrehen des Deckels und ist absolut auslaufsicher. Erhältlich voraussichtlich ab Januar 2019.

 

 

Carinthia

Am Stand von Carinthia kamen wieder heimische Gefühle auf, umgeben von hochwertiger Kälteschutzbekleidung und kompetenten Mitarbeitern fühlte sich die Outdoor doch gleich wieder etwas anders an 🙂

Neuigkeiten waren unter anderem ein Underquilt für Hängematten ( HUQ 180 Underquilt) – sehr praktisch wenn man bei kälteren Temperaturen mit der Hängematte draussen übernachten möchte oder muss. Die bewährte Isolierung der 180g/m² G-Loft Füllung erhöht den Schlafkomfort doch deutlich und ermöglicht eine Ausweitung des Komfort- und Extrembereiches beim Nächtigen in der Hängematte.

Hier ein Videoreview des Hammock Underquilts von Carinthia:

Zum Anschauen auf das Vorschaubild klicken!

 

Das Beste kommt zum Schluss

Inmitten der Desillusionierung und kurz vor der Kapitulation vor lauter bunten Regenjacken und Laufschuhen kam dann eine unerwartete Überraschung. Schweigend und betrübt in der Mittagshitze schmorend kam wie aus dem Nichts ein Geardo wie er im Buche steht zu uns an den Tisch. Ihr kennt das sicherlich: da sieht man Leute immer und immer wieder auf speziellen Events, Messen oder bei anderen rumstehen die man auch kennt, aber den Mund kriegt man nicht auf um mal kurz und knapp ein männliches „Hallo“ zu sagen oder sich anerkennend zuzunicken.

Zugegebenermaßen auch schwierig auf der testosterongetränkten ShotShow wo man quasi ohne > 2000 EUR Outfit Package gar nicht wahrgenommen wird von den Mitstreitern, Kunden und Ausstellern sowie Besuchern. Na ja, egal.  Als ASMC Mitarbeiter entlarvt kam man schnell ins Gespräch und es wurden jede Mengen Namen gedroppt, Gear aus der Tasche gekramt, sich amüsiert und munter ausgetauscht über all das, was hier vor Ort fehlte.

Aber nun zum Geschäftlichen, denn der nette Herr war ja nicht ohne Grund da: seines Zeichens Entwickler der geilsten Tactical Jeans auf dem Markt: der M.U.D. von LMSGear  –  (ihr kennt bestimmt schon das Review auf dem Tacticool Portal von spartan.at)

 

Auf jeden Fall könnt ihr uns glauben, dass die Jungs von LMSGear wissen was sie tun. Die bisherigen Tests sprechen für sich und wir sind bereits in Kontakt um die Jeans auch in unseren Shop zu bekommen – Last Man Standing  more to come…

 

Ein Album mit allen Fotos schließt den Bericht wie immer ab 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.